50 + 1 ?

Jadrian Clark (Schwäbisch Hall Unicorns)

50 Spiele in Folge haben die Schwäbisch Hall Unicorns seit Anfang 2017 gewonnen, noch nie verloren sie, seit Jordan Neuman ihr Head Coach und Johannes Brenner ihr Defensive Coordinator ist. Nun fehlt nur noch ein Sieg am 12. Oktober in der Frankfurter Commerzbank-Arena im German Bowl XLI gegen die New Yorker Lions, um einen Titel-Hattrick komplett zu machen.

Doch es gibt da einen „Schönheitsfehler“ – gegen das andere Top-Team des deutschen und europäischen American Footballs haben die Unicorns während dieser Rekordserie aller deutschen Bundesligen in Mannschaftssportarten nur ein einziges Mal gespielt. Den German Bowl vor zwei Jahren gewannen sie in Berlin gegen die Braunschweiger mit 14:13. Mit Ach und Krach könnte man behaupten, denn der entscheidende Touchdown war ein eher glückliches Big Play, später vergaben die New Yorker Lions zwei Großchancen auf ihren Sieg mit einem Fumble direkt vor der Endzone und bei einem letzten Field-Goal-Versuch.

Gegen alle anderen deutschen Gegner reicht die Siegesserie der Unicorns gar bis in den Juli 2015 zurück, startend mit dem German Bowl 2014 aber gab es im Gegensatz dazu gegen die New Yorker Lions in fünf Spielen vier teilweise demütigende Niederlagen, drei in German Bowls und eine in einem Eurobowl-Finale. Alle diese Serien zählen nichts, wenn es am Samstag auf dem Rasen der Commerzbank-Arena zur Sache geht, und es ist keinesfalls so, dass ihre 50er-Marke die Unicorns im German Bowl XLI zum Favoriten stempeln würde.

Unicorns-Coach Neuman erwartet in Frankfurt die schwerste Aufgabe für ihn und sein Team: „Wir treffen auf eines der besten Teams in Europa, und in solchen Spielen sind es die Feinheiten, die am Ende den Unterschied ausmachen.“ Der Haller Cheftrainer legt dabei ein großes Augenmerk auf die Offensive und Defensive Lines beider Mannschaften: „In Frankfurt werden die zwei besten Laufangriffe der Liga aufeinandertreffen. Es wird deshalb sehr entscheidend sein, wer den Kampf an der Line of Scrimmage gewinnt.“

Hinter der Line of Scrimmage steht bei den Unicorns mit Quarterback Jadrian Clark ein Mann, der im letzten Jahr noch den Braunschweiger Angriff führte. Im vergangenen Jahr war er im Halbfinale gegen Frankfurt Universe in der Verlängerung knapp am Einzug in den German Bowl gescheitert. Nun hat er es mit seinem neuen Team geschafft, wozu auch beigetragen hat, dass er zu Saisonbeginn die irische Staatsbürgerschaft erhalten hat und seither gemeinsam mit jeweils zwei anderen US-Angreifern auf dem Platz sein darf.

Dies vergrößert die Optionen für die Unicorns. Wie sehr im Finale jene der Braunschweiger dadurch eingeschränkt sein werden, dass Clarks Nachfolger dort, Brandon Connette, im Halbfinale angeschlagen vom Platz musste, ist offen. Die Braunschweiger haben auch für den schlimmsten Fall vorgesorgt und mit Sonny Weishaupt im Sommer einen der besten deutschen Quarterbacks nachverpflichtet. Das Halbfinale gegen Frankfurt brachten sie unter seiner Leitung souverän nach Hause. Was auch immer also in den Abschlusstrainings noch ausgetüftelt wird: “Ich erwarte ein Footballspiel auf dem höchsten europäischen Level, in dem zwei sehr starke Teams um die Meisterschaft kämpfen“, sagt Unicorns-Head-Coach Neuman. „Das sorgt für eine ganz besondere Atmosphäre, und ein so tolles Stadion wie der Commerzbank-Arena wird diese noch weiter verbessern.“