Top-Quarterbacks beim German Bowl

Beim German Bowl XXXIX, dem Finale um die 39. Deutsche Meisterschaft im American Football am 7. Oktober (Spielbeginn ab 18 Uhr, Party ab 14 Uhr), sind für beide Finalisten Top-Quarterbacks am Start: Titelverteidiger New Yorker Lions vertraut erneut auf den bereits dreimaligen Most Valuable Player (MVP) in German Bowls, Casey Therriault. Für die Schwäbisch Hall Unicorns lenkt mit Marco Ehrenfried der Quarterback den Angriff, der das deutsche Nationalteam zum EM-Titel 2014 geführt hatte.

Therriault hat sich in diesem Jahr unter den Quarterbacks der German Football League (GFL) die statistische Spitzenposition zurückgeholt. Anders als im Vorjahr gehörte er von Beginn der Saison an zum Kader, der Kreis seiner Anspielstationen hat sich zudem dieses Jahr um Neuzugang Nathaniel Morris und Nachwuchsmann Justus Holtz aus der eigenen Jugend erweitert. Dies zusätzlich zu den Nationalteam-Receivern Niklas Römer, Jan Hilgenfeldt und Christian Bollmann – das Ergebnis war nicht zufällig eine Gala-Saison für Therriault und den Passangriff der Lions. Knapp 66 Prozent seiner Pässe kamen an, 48 davon zu Touchdowns bei nur fünf Interceptions in den 15 GFL-Spielen, in denen er eigesetzt wurde. In seinen bisherigen fünf Jahren GFL im Jersey der Lions erzielte Therriault über 14.500 Yards Raumgewinn und 169 Touchdowns aus Pässen, zusätzlich erlief er mehr als 1.600 Yards und weitere 27 Touchdowns selbst.

Kein Wunder, dass das Angriffspiel der New Yorker Lions stark auf Passspiel setzt. In 67,4 Prozent aller Spielzüge griffen die Braunschweiger zu Pässen, die Schwäbisch Hall Unicorns standen ihnen mit einem Wert von 64,0 Prozent kaum nach, was auch für den German Bowl XXXIX am Samstagabend in Berlin ein spektakuläres und angriffsbetontes Finalspiel verspricht.

Unicorns-Quarterback Marco Ehrenfried war statistisch der beste deutsche Quarterback der GFL. Ehrenfried warf 2017 sogar noch mehr Touchdown-Pässe als Therriault: 54 in seinen 16 Spielen. Zwei seiner Receiver, Nathaniel Robitaille und Tyler Rutenbeck, kamen insgesamt auf Passfänge für mehr als 1000 Yards Raumgewinn, insgesamt waren es für Ehrenfried exakt 4304 Yards in den 16 Spielen. Kleiner Unterschied zum Vorjahr: Die Unicorns setzten in diesem Jahr einen Tick häufiger auf Läufe als 2016, was ihren Angriff unberechenbarer machte und sie hoffen lässt, bestens auf Braunschweigs starke Verteidigung vorbereitet zu sein. Am Ende aber wird es im German Bowl ziemlich sicher wieder auf die Top-Quarterbacks auf beiden Seiten ankommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.