Modern Earl rockt

Alles oder nichts, Sieg oder Niederlage: Ein Finale ist in jeder Sportart eine kompromisslose Angelegenheit. Im American Football sowieso. Also ist es nur passend, wenn die Bühne von German Bowl XXXIX auch eine Band betritt, die selbst eine „All or Nothing Attitude“ pflegt: Modern Earl stehen für kompromisslosen Rock mit Südstaaten-Wurzeln, sind seit vielen Jahren auf vielen europäischen Festivals als Stimmungsmacher gefragt und statten nun erstmals dem German Bowl ihren Besuch ab.

Ob Eigenkompositionen ihrer mittlerweile fünf Studio-Alben oder ihre Interpretationen großer Rock-Klassiker: Die vier Jungs von Modern Earl zielen von der Bühne schnörkellos direkt auf das Herz der Zuhörer. Dazu nutzen sie schneidige Gitarren-Riffs, wummernde Bässe und zündende Vokal-Harmonien. Ehrlich, direkt und ohne überflüssige Gimmicks bringen sie kleine Clubs und große Stadien in Stimmung.

Lead-Sänger Christopher “Earl” Hudson ist in einer Musiker-Familie groß geworden, das Repertoire von Modern Earl kann kann daher vielfältige Einflüsse nicht verleugnen. Ja, am Anfang mögen die Allman Brothers Pate gestanden haben, als Hudson 2007 Modern Earl gemeinsam mit den aus Nashville stammenden Ben Hunt (Bass), Ethan Schaffner (Gitarre, Banjo) und Dan Telander (Drums) gründete. Aber Led Zeppelin, Merle Haggard, Oasis, selbst Stevie Wonder, The Smiths oder die Sex Pistols haben die Band stilistisch beeinflusst. In den zehn Jahren seither brachte diese Mischung Modern Earl bisher mit Molly Hatchet, LeAnne Rimes, Asia, Zucchero, Paul Young, Bob Geldof, Triggerfinger und vielen anderen gemeinsam auf die Bühne.

Website Modern Earl

So vielseitig American Football als Sportart ist, so sehr gehören gerade beim American Football Sport und Entertainment zusammen. Erst recht gilt dies beim großen Saisonfinale, und natürlich besonders, wenn es in einer Stadt mit solch kultureller Vielfalt wie Berlin gespielt wird. Logisch also, dass Entertainment beim German Bowl XXXIX wieder groß geschrieben werden wird: Das Rahmenprogramm des größten deutschen American-Football-Events in der größten deutschen Stadt wird daher am 7. Oktober im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion für jeden Geschmack etwas bieten, ob jung, ob alt, ob feierwütiger Partylöwe oder erklärter Musikliebhaber.

Bereits ab 14 Uhr geht es mit der FanZone vor dem Stadion los. Da Football-Fans aus ganz Europa erwartet werden, bleibt so für alle genügend Zeit alte Freundschaften wieder aufleben zu lassen. Dazu bleibt natürlich auch ab 16 Uhr nach Stadionöffnung im weiten Rund noch Zeit, ab 18 Uhr aber beginnt schließlich schon das Spiel um den begehrten „Pott“. Zu allen Phasen gibt es ein Nonstop-Unterhaltungsprogramm der Sonderklasse.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.