Acht Teams wollen nach Berlin

Sechs Play-off-Spiele, sechs Mal alles oder nichts: Dann stehen die beiden Finalisten für German Bowl XXXIX fest. Nach Abschluss der GFL-Punktrunde 2017 finden die Viertelfinals um die 39. Deutsche Meisterschaft im American Football am 16. und 17. September in Braunschweig, Schwäbisch Hall, Frankfurt und Kiel statt. Eine Woche später folgt dann die Runde der letzten vier.

Artikelbild German Football League LogoUnter den acht Mannschaften, die sich in GFL Nord und GFL Süd als die besten vier ihrer jeweiligen Gruppe qualifiziert haben, ist eine, für die die Play-offs ein neues Pflaster sind: Die Ingolstadt Dukes sind gleich im ersten Jahr nach ihrem GFL-Aufstieg bis auf Rang vier im Süden durchgeprescht. Im Viertelfinale haben die Dukes die wohl schwerste Aufgabe aller acht German-Bowl-Kandidaten: In Braunschweig gastiert man beim Titelverteidiger New Yorker Lions. Der deutsche Rekordmeister (elf Meisterschaften 1997-1999, 2005-2008 und zuletzt wieder viermal in Folge 2013-2016) startet in seine 20. Endrunde und hat in Play-offs bisher bereits 46 Spiele (bei nur acht Niederlagen) gewonnen.

Die New Yorker Lions blieben in den Punktspielen 2017 ungeschlagen und streben so nach der „Perfect Season“, die am 7. Oktober im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion im German Bowl XXXIX abgeschlossen werden soll. Auch die Schwäbisch Hall Unicorns haben dieses Ziel nach einer makellosen Bilanz in der Punktrunde der GFL Süd noch vor Augen. Sie zählen wie die Braunschweiger zu den Play-off-Routiniers, in den letzten drei Jahren bestritten die beiden ja nicht von ungefähr bereits die German Bowls in Berlin gegeneinander. Für Schwäbisch Hall ist es die 16. Endrundenteilnahme, seit 2001 fehlte man nur 2008, als es auf die Zielgerade Richtung German Bowl ging. 2011 und 2012 holten die Hohenloher die Meisterschaft, und die Marschrichtung ist klar: Titel Nummer drei soll endlich her.

Gegner der Schwäbisch Hall Unicorns sind im Viertelfinale wie 2016 die Berlin Rebels. Für die Berliner führt die Route zum ersehnten Finale in der eigenen Stadt also nur über diese schwere Hürde. Im letzten Jahr gewann Schwäbisch Hall das Duell nach einer starken ersten Hälfte mit 24:14, erst zu spät fanden die Rebels damals ins Spiel. So ähnlich lief es in der Punktrunde 2017 insgesamt für die Berlin-Charlottenburger, die mit zunehmender Dauer der Saison immer stärker wurden. Zuletzt gelang dann auch ein Sieg gegen Kiel.

Die Kiel Baltic Hurricanes standen da allerdings schon als Tabellenzweiter im Norden und Gastgeber eines Viertelfinales fest. Nach Braunschweig und Schwäbisch Hall bringen die Kieler die größte Play-off-Erfahrung mit in die Endrunde 2017. Die Kieler, Meister von 2010 und fünfmaliger Finalist in den Jahren 2008 bis 2012, sind zum 15. Mal dabei, seit 2007 regelmäßig in jedem Jahr, was unter allen acht Play-off-Mannschaften die derzeit aktuelle Rekordserie ist. Den kleinen Schönheitsfehler der letzten vier Jahre, stets „nur“ auf Rang drei im Norden abzuschließen, bügelte man 2017 aus und hat damit endlich wieder das begehrte Heimrecht im Viertelfinale. Gegner sind dabei die Marburg Mercenaries, für die die Saison 2017 eine Trendwende eingeleitet haben könnte – wieder zurück zu einer alten Play-off-Tradition. Die hessischen Universitätsstädter sind zum zwölften Mal in der Endrunde dabei, von 2004 bis 2010 war man ununterbrochen Halbfinalist gewesen, 2006 auch Vizemeister. Nach zwei Jahren der Play-off-Pause will man in Kiel nun wieder größere Ambitionen für die Zukunft unterstreichen.

Zwei Mannschaften mit klaren German-Bowl-Ambitionen treffen auch in Frankfurt zum Viertelfinale aufeinander: Samsung Frankfurt Universe und Dresden Monarchs. Die Frankfurter sind in ihrem zweiten GFL-Jahr wieder Kronprinz im Süden hinter Schwäbisch Hall geworden. Im Eurobowl-Finale 2017 hat man sich bereits mit den New Yorker Lions gemessen und brennt auf die Chance, es gegen den Champion in einem möglichen Halbfinale schon dieses Jahr besser machen zu können. In den Weg stellen sich den Frankfurtern die Monarchs, für die es die 13. Play-off-Teilnahme ist. Einmal schaffte man es 2013 schon ins Berliner Finale und scheiterte dort nur mit einem einzigen Punkt an Braunschweig.

Der Fahrplan nach Berlin:

Viertelfinale (16./17. September)
New Yorker Lions – Ingolstadt Dukes
Schwäbisch Hall Unicorns – Berlin Rebels
Kiel Baltic Hurricanes – Marburg Mercenaries
Samsung Frankfurt Universe – Dresden Monarchs

Halbfinale (23./24. September)
Lions / Dukes – Universe / Monarchs
Unicorns / Rebels – Baltic Hurricanes / Mercenaries
(Heimrecht im Halbfinale hat das in der Punktrunde besser platzierte Team)

German Bowl XXXIX am 7. Oktober

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.