Spannende Halbfinals erwartet

Am 24. September entscheidet sich, wer im German Bowl XXXVIII um die Krone des deutschen American Footballs für 2016 spielen darf. Im Viertelfinale zählte die Routine und die Endspieltradition: In allen Spielen setzten sich die Teams mit German-Bowl-Erfahrung gegen ihre Kontrahenten ohne solche durch. Im Halbfinale stehen sich nun die Schwäbisch Hall Unicorns und die Dresden Monarchs gegenüber, in Braunschweig empfängt Titelverteidiger New Yorker Lions die Kiel Baltic Hurricanes.

Schwäbisch Hall hat in den letzten beiden Jahren jeweils im Halbfinale die Hoffnungen der Dresden Monarchs auf ein erneutes Vorstoßen ins Finale wie 2013 zerstört. Ob es auch ein drittes Mal in Folge klappt? 2014 hieß es am Ende 33:27 für die Unicorns, 2015 41:34. Beide Male fehlte den Sachsen also nur ein Touchdown, und beide Male hatten sie auch zur Halbzeit noch geführt und waren erst im dritten Spielviertel von den Gastgebern eingeholt worden. Diese hatten im Viertelfinale 2016 nun deutlich mehr zu kämpfen (24:14 gegen die Berlin Rebels) als die Dresden Monarchs gegen die Saarland Huricanes (43:7).

Auch dies deutet an, dass es im Halbfinale eng werden sollte, wobei die Dresdner überhaupt mit ihrer ungemein starken Offensive ein ziemlich unangenehmer Gegner für die Unicorns werden könnten. Allerdings: Obwohl die Sachsen dieses Jahr auch gegen die anderen Play-off-Teams aus dem Norden auswärts nie weniger als 21 Punkte machten, gewannen sie doch kein einziges dieser Spiele. Und Schwäbisch Hall blickt auf eine aktuelle Serie von 27 Heimsiegen in Folge in den letzten knapp zweieinhalb Jahren zurück. So schwer der Druck eines Halbfinales mit der Gefahr, kurz vor dem Ziel noch scheitern zu können, auf den Teams lasten könnte, so sehr kann auch der Heimvorteil die Entscheidung bringen.

Das gilt auch für das zweite Halbfinale in Braunschweig. Die New Yorker Lions haben gegen alle übrigen drei Halbfinalisten bereits in German Bowls gespielt. Natürlich, könnte man hinzufügen, ist der Rekordmeister mit zehn Titeln und 15 Finalteilnahmen seit zwei Jahrzehnten ja auch mit einiger Regelmäßigkeit im Finale vertreten. Und ob Baltic Hurricanes (2008), Monarchs (2013) oder Unicorns (2014 und 2015) der Gegner waren, focht die Niedersachsen jeweils nicht an: Diese German Bowls gewannen sie allesamt.

Dennoch wird das Halbfinale gegen Kiel für die Braunschweiger schwer: Kiel setzte sich im Viertelfinale mit 10:3 in Frankfurt durch und bewies dabei wieder einmal in der Verteidigung seine Qualitäten, dazu die Nervenstärke, auch vor großer Kulisse eine lautstark unterstützte Heimmannschaft stoppen zu können. Da könnte Braunschweig nun gerade recht kommen. 2013 unterlag man im Halbfinale in Braunschweig mit 29:34, damals waren die Kieler schnell in Rückstand geraten, und ihre Aufholjagd blieb vergeblich. Nimmt man die Defense-Tugenden dieser Saison zum Maßstab, dann sollte ein schneller, hoher Rückstand vermieden werden können. Wie in den beiden Punktspielen (10:10 in Kiel, 24:21 für die New Yorker Lions in Braunschweig). Und dann kann es auch hier auf den letzten Angriff, den letzten Spielzug, die letzte Sekunde ankommen… Spannung in den Halbfinals der German Football League sollte zweimal garantiert sein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.