Acht Teams wollen nach Berlin

Sechs Spiele sind es noch, die über die Teilnehmer des German Bowl XXXVIII entscheiden. Nach Abschluss der GFL-Punktrunde 2016 finden die Viertelfinals um die 38. Deutsche Meisterschaft im American Football am 17. und 18. September in Braunschweig, Schwäbisch Hall, Frankfurt und Dresden statt. Eine Woche später folgt dann die Runde der letzten vier.

Artikelbild German Football League LogoUnter den acht Mannschaften, die sich in GFL Nord und GFL Süd als die besten vier ihrer jeweiligen Gruppe qualifiziert haben, sind zwei, für die Play-offs ein neues Pflaster sind: Samsung Frankfurt Universe startete als GFL-Aufsteiger richtig durch und ergatterte mit Platz zwei im Süden sogar gleich ein Viertelfinalspiel im heimischen Stadion gegen die Kiel Baltic Hurricanes. Im Norden ist mit den Berlin Rebels ein langjähriger Bundesligist erstmals unter die letzten acht vorgestoßen. Für die Berliner führt die Route zum ersehnten Finale in der eigenen Stadt im Viertelfinale jedoch erst einmal nach Schwäbisch Hall zu Südmeister Unicorns.

Die Schwäbisch Hall Unicorns zählen wie die New Yorker Lions aus Braunschweig zu den Play-off-Routiniers, in den letzten beiden Jahren bestritten die beiden ja auch bereits die German Bowls in Berlin gegeneinander. Für Schwäbisch Hall ist es die 15. Endrundenteilnahme, seit 2011 fehlte man nur 2008, als es auf die Zielgerade Richtung German Bowl ging. 2011 und 2012 holten die Hohenloher die Meisterschaft, in diesem Jahr gewann ihr U19-Nachwuchs bereits den deutschen Titel.

In den letzten beiden German Bowls unterlagen die Haller den New Yorker Lions aus Braunschweig. Der deutsche Rekordmeister (zehn Titel 1997-1999, 2005-2008 und zuletzt wieder dreimal in Folge 2013-2015) startet in seine 19. Endrunde und hat in Play-offs bisher bereits 43 Spiele (bei nur acht Niederlagen) gewonnen. Gegner im Viertelfinale sind wie letztes Jahr im Halbfinale die Allgäu Comets. Für die Kemptener ist es die fünfte Endrundenteilnahme und gleich die zweite nach der zweiten Saison nach dem Wiederaufstieg in die erste Liga.

Nach Braunschweig und Schwäbisch Hall bringen die Kiel Baltic Hurricanes die größte Play-off-Erfahrung mit in die Endrunde 2016. Die Kieler, Meister von 2010 und fünfmaliger Finalist in den Jahren 2008 bis 2012, sind zum 14. Mal dabei, und dies sogar seit 2007 regelmäßig in jedem Jahr, was unter allen acht Play-off-Mannschaften die derzeit aktuell Rekordserie ist. Anders als Unicorns oder New Yorker Lions müssen die Baltic Hurricanes aber gleich im Viertelfinale auswärts ran und sind dabei zu Gast bei den aufstrebenden Frankfurtern.

Mit den Ergebnissen des letzten Spieltages in der GFL Nord sicherten sich statt der Kieler oder der Berliner nämlich die Dresden Monarchs das Viertelfinale auf dem eigenen Platz. Für die Sachsen ist es die zwölfte Play-off-Teilnahme, einmal schaffte man es 2013 schon ins Berliner Finale und scheiterte dort nur mit einem einzigen Punkt an Braunschweig. Den nächsten Anlauf auf die erste Krönung als Meister nehmen die Monarchs gegen die Saarland Hurricanes. Auch für die Saarländer kam es auf das letzte Punktspiel an, mit einem Sieg im Allgäu sicherten sie sich ihre dritte Play-off-Teilnahme. Als einziges Team neben den Play-off-Neulingen aus Frankfurt und Berlin haben die Hurricanes bislang aber noch nie ein Endrundenspiel gewinnen können.

Der Fahrplan nach Berlin:

Viertelfinale (17./18. September)
New Yorker Lions – Allgäu Comets
Schwäbisch Hall Unicorns – Berlin Rebels
Dresden Monarchs – Saarland Hurricanes
Samsung Frankfurt Universe – Kiel Baltic Hurricanes

Halbfinale (24./25. September)
Lions / Comets – Universe / Baltic Hurricanes
Unicorns / Rebels – Monarchs / Hurricanes
(Heimrecht im Halbfinale hat das in der Punktrunde besser platzierte Team)

German Bowl XXXVIII am 8. Oktober

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.